Was ist die EBS Therapie?

Ziel der Behandlung ist die Verbesserung des Sehvermögens durch Stimulierung geschädigter Nervenstrukturen mit Hilfe schwacher und individuell auf den Patienten abgestimmter Stromimpulse. Durch das rhythmische Reizen betroffener Regionen in Auge und Gehirn wird der Stoffwechsel der Nervenzellen angeregt, was sie vor weiterem Schaden bewahren kann und die Regeneration von Nervengewebe fördert.

Für wen kann die Therapie geeignet sein?

Patienten mit Gesichtsfeldausfällen bei:

  • Glaukom
  • Neuropathie der Sehnerven
  • Augeninfarkt (Gefäßverschluss im Bereich des Sehnervs)
  • Schädel-Hirn-Trauma (z.b. nach Unfall)
  • Schlaganfall

    Wie läuft die Therapie ab?

    Die Therapie umfasst zehn Sitzungen, die an aufeinanderfolgenden Arbeitstagen durchgeführt werden. Eine Sitzung inklusive Vorbereitung dauert ca. 70-90 Minuten.

    EBS Wechselstromtherapie mit der Stimulationsbrille um noch nicht abgestorbene Sehnervenfasern zu reaktivieren
                                                                                                                                              
    Was passiert während der Sitzung?


    Über eine spezielle Brille wird der Sehnerv elektrisch stimuliert. Mittels EEG-Messung stimmt der Therapeut die Behandlung individuell auf den Patienten ab und überwacht auf einem Monitor den Therapieverlauf.

    Wo wird die Therapie angeboten?
    Foto: (C) EBS-Therapie
    Eine Übersicht aller Behandlungszentren finden Sie auf: www.ebs-therapie.de oder telefonisch unter der 033203-804727.